Category Archives: Lyrik und Kurzprosa

Inhalt – Lyrik und Kurzprosa

Übrig

An den Straßen standen gebückt die Leute die vom letzen Jahr noch müde blieben und die Bäume trocken oder mit Lichtern am Garten daß man den Verlauf der Straße ahnte zum Zaun hin auch Gefahr vielleicht und Zukünftiges als ein Bild oder wie Zimmer die leer und warm und kerzendunkel schienen so daß alle von der Kehre ahnten und die meisten aber taten wie immer und trugen Lampen an den Weg und dabei zum letzten mal im Jahr ohne die Ahnung das sie ein ganzes nächstes Jahr nicht mehr übrig hätten

Zum November

Bald an den Laternen und Bäumen zum November stand eine Herde schwarz die blieb ganz zur Nacht und Katzen die nicht schreckten und stolz zugleich vom Holz her schauten auf die Zeit und auf das Kommende das Dunkle daß man nun auch Gebete hörte und vereinzelt Drohungen und daß ein Preis der Gier bis zum Krieg gar erwünscht sei daß ein Feuer und drei dunkle Tage allen Überdruß verzehren sollten und daß man zur Nachtzeit Kerzen wie Uhren aus Wachs ins Fenster stellt und vielleicht bereit sei ein Lied zu sprechen mit geschlossenem Mund aber an die Zukunft gerichtet und zugleich bar jeder Hoffnung